Zahnschmerzen

Linderung von Zahnschmerzen bei zahnärztlichen Notfällen

1147579540

Zahnschmerzen können Ihren Tag völlig zum Stillstand kommen lassen und die Nahrungsaufnahme, das Schlafen oder die Konzentration erschweren. Wenn Ihre Zahnschmerzen sehr stark sind, kann es sich um einen zahnärztlichen Notfall handeln.

Im Folgenden erfahren Sie mehr über die Ursachen starker Zahnschmerzen und woran Sie erkennen können, dass diese dringend behandelt werden müssen.

Was verursacht Zahnschmerzen?

Die häufigsten Ursachen von Zahnschmerzen sind:

  • Karies 
  • Gingivitis und Parodontitis 
  • Gesprungene oder abgebrochene Zähne 
  • Lose oder beschädigte Füllungen 
  • Infektionen 
  • Bruxismus (Zähneknirschen) 
  • Abszesse

Sie sollten bei jeder Art von Zahnschmerzen zum Zahnarzt gehen. Manche Ursachen sind jedoch dringender als andere. Zahnschmerzen können in zwei Arten unterteilt werden: Von den Zähnen kommend (odontogen) und non-odontogen, also nicht von den Zähnen ausgehend.

Behandlung von leichten Zahnschmerzen

Bei leichten Zahnschmerzen, wie sie bei gefüllten oder überkronten Zähnen öfter auftreten, empfiehlt es sich trotzdem einen Termin bei Ihrem Zahnarzt zu vereinbaren.

Diese Art Zahnschmerzen iNo st nicht ansteigend, was bedeutet, dass sie während Sie auf Ihren Zahnarzttermin warten, wahrscheinlich nicht schlimmer werden. Wenn Sie feststellen, dass die Schmerzen in der Zwischenzeit schwer zu ertragen sind, können folgende Maßnahmen hilfreich sein:

  • Nehmen Sie ein rezeptfreies Schmerzmittel wie Ibuprofen oder Paracetamol ein.
  • Spülen Sie Ihren Mund mit Salzwasser aus.
  • Essen Sie weiche Lebensmittel.
  • Vermeiden Sie übermäßiges Kauen mit den schmerzenden Zähnen.
  • Vermeiden Sie sehr heiße, sehr kalte oder süße Speisen und Getränke.
  • Rauchen Sie nicht.

Fragen Sie Ihren Arzt, Zahnarzt oder Apotheker, bevor Sie Medikamente einnehmen, insbesondere wenn Sie bereits Medikamente gegen eine andere Erkrankung einnehmen.

Behandlung starker ahnschmerzen

Wenn Ihre Schmerzen nicht auf rezeptfreie Schmerzmittel und andere Hausmittel ansprechen oder Sie Anzeichen einer Infektion feststellen, handelt es sich um einen Notfall. Infektionszeichen können Fieber, Schwellungen oder Reizungen in dem Bereich, in dem Sie die Schmerzen wahrnehmen, sein.

In zahnärztlichen Notfällen rät die Schweizerische Zahnärztegesellschaft zu Folgendem: Erste Anlaufstelle für Patientinnen und Patienten ist der Familienzahnarzt oder sein Stellvertreter. Sind diese nicht erreichbar, hilft der zahnärztliche Notfalldienst weiter: Er wird von der örtlichen SSO-Sektion organisiert und gewährleistet zahnmedizinische Soforthilfe. Der zahnmedizinische Notfalldienst der SSO ist an 365 Tagen im Jahr für Patienten da.

Bei folgenden Anzeichen sollten Sie sofort einen Zahnarzt aufsuchen:

  • Schwerer, anhaltender, pochender Zahnschmerz, der bis zum Kieferknochen, Hals oder Ohr ausstrahlen kann
  • Empfindlichkeit gegenüber heißen und kalten Temperaturen
  • Empfindlichkeit gegenüber dem Kau- oder Beißdruck
  • Fieber 
  • Schwellungen im Gesicht oder auf der Wange
  • Zarte, geschwollene Lymphknoten unter dem Kiefer oder im Nacken
  • Plötzlicher Ansturm von übel riechender, salziger Flüssigkeit in Ihrem Mund und Schmerzlinderung, wenn der Abszess reißt

Wenn Zahnschmerzen zum Notfall werden

Laut SSO sollten Sie umgehend eine Zahnarztpraxis oder Zahnklinik aufsuchen, wenn ein Zahn ausgeschlagen, locker, abgebrochen oder verschoben ist. Bei folgenden Verletzungen und Symptomen sollten Sie ebenfalls sofortige Behandlung suchen:

  • Unfallverletzungen im Bereich von Zahn, Mund und Kiefer (Zahn- und Kieferfrakturen, Zungen- und Lippenverletzungen),
  • Nachblutungen nach zahnärztlich / chirurgischen Eingriffen (z.B. Zahnentfernungen, Weisheitszahnoperationen, Implantatbehandlungen).
  • Fieberhafte Infektionen (z.B. Kieferabszesse, eine dicke Backe oder Zahnfleischentzündungen)

Wenn eine Zahninfektion unbehandelt bleibt, kann sie sich zu einem Abszess entwickeln. Ein Abszess ist eine Ansammlung von Eiter, der sich in den Zähnen oder im umgebenden Gewebe ansammelt. Ein Abszess verschwindet nicht ohne Behandlung und kann sich im ganzen Körper ausbreiten und gefährliche Komplikationen verursachen.

Neben Schmerzen, die sehr massiv ausgeprägt sein können, treten bei Abszessen unter Umständen folgende Symptome auf:

  • Schwierigkeiten beim Atmen, Sprechen oder Schlucken.
  • Schneller Puls. 
  • Schnelles Atmen. 
  • Schwellung im Mundboden, im Kiefer oder um die Augenpartie.
  • Schwierigkeiten beim Öffnen und Schließen des Mundes oder der Augen.
  • Beeinträchtigtes Bewusstsein. 
  • Kopfschmerzen. 
  • Dilatierte (vergrößerte) Pupillen.

Wenn Sie an einer Infektion oder einem Abszess leiden, kann Ihr Zahnarzt Sie mit Antibiotika und/oder Schmerzmitteln behandeln. Möglicherweise benötigen Sie eine Wurzelkanalbehandlung, bei der der Zahninhalt entfernt, die Infektion beseitigt und der Zahn wieder mit speziellem Zahnmaterial gefüllt wird. In extremen Fällen muss der Zahn möglicherweise extrahiert werden.

Unabhängig von der Ursache Ihrer Zahnschmerzen kann Ihr Zahnarzt Ihnen helfen, Ihre Symptome zu lindern. Es ist jedoch am besten, wenn ein zahnärztlicher Notfall gar nicht erst eintritt. Zahnschmerzen sind normalerweise ein spätes Anzeichen für ein bereits seit Längerem bestehendes Zahnproblem. Gehen Sie daher regelmäßig zum Zahnarzt, um mögliche Probleme früh genug zu erkennen, und achten Sie auf eine hervorragende Mundhygiene.

Empfohlene Produkte