Zahnschmerzen

Zahnschmerzen nerv: Ursachen,
Behandlung und Hausmittel

Schmerzen der Zahnnerven: Ursachen und Behandlung.

Dentinhypersensitivität: Warum Ihre Zähne weh tun und was Sie dagegen tun können

Sie genießen ein kaltes Getränk oder etwas Süßes und plötzlich schießt ein scharfer Schmerz durch Ihre Zähne und unterbricht Ihren Genuss. Genauso schnell wie er gekommen ist, verschwindet er auch wieder, doch nur, bis zum nächsten Auslöser. Dieses Phänomen ist höchstwahrscheinlich auf eine Überempfindlichkeit Ihres Dentins zurückzuführen, welche sich wie Zahnschmerzen anfühlen kann.

Was hilft bei Zahnschmerzen, die durch eine Reizung des Nervs ausgelöst werden? Es gibt eine Reihe von Gründen, warum bei Ihnen eine Dentinhypersensitivität auftreten kann. Bevor wir die Ursachen und Lösungen anschauen, ist es hilfreich, die grundlegende Anatomie Ihres Zahns zu verstehen.

Die Anatomie der Zähne

Die KZBV erklärt, dass ein Zahn aus vier Hauptstrukturen besteht:

  • Die Pulpa befindet sich in der Mitte Ihres Zahns und beherbergt die Nerven und Blutgefäße.
  • Das Dentin umgibt die Pulpa und ist über ein Netzwerk mikroskopischer Tubuli mit ihr verbunden.
  • Der Wurzelzement ist eine zähe Substanz, die das Dentin unter dem Zahnfleischrand umgibt.
  • Der Zahnschmelz ist die härteste Substanz im Körper und umgibt das Dentin über dem Zahnfleischrand.

Der Teil des Zahns, den Sie über dem Zahnfleischrand sehen, wird als Krone bezeichnet, während der Teil unter dem Zahnfleischrand die Wurzel ist.

Wie sich eine Dentinhypersensibilität entwickelt

Bei einem gesunden Zahn sind alle Schichten intakt und der innere Zahn ist vor Bakterien, sauren, heißen und kalten Temperaturen, Druck und anderen möglichen Reizstoffen geschützt. Wenn diese Schichten jedoch beeinträchtigt werden, können das empfindliche Dentin und die Nerven freigelegt werden. Dies kann verschiedene Gründe haben.

Schmelzerosion

Ihr Zahnschmelz ist zwar hart, aber für Säure nicht geeignet. Die Landeszahnärztekammer Thüringen erklärt, dass beim Verzehr von sauren Lebensmitteln und Getränken die Säure den Zahnschmelz vorübergehend weich macht und Mineralien ausspült. Dies kann auch passieren, wenn Sie unter Symptomen, wie Erbrechen oder saurem Reflux leiden. Wenn sich die Schmelzerosion verschlimmert, bietet die dünnere Schmelzschicht dem darunter liegenden Dentin weniger Schutz, was zu erhöhter Empfindlichkeit führt.

Zahnfleischerkrankungen

Laut KZBV verursachen Plaquebakterien auch Zahnfleischerkrankungen, die zu Entzündungen, Reizungen und Zahnfleischrückgang führen. Dieser Zustand kann selbst Schmerzen verursachen, setzt aber auch das Dentin an der Zahnwurzel Zucker, Säure und heißen oder kalten Substanzen aus, die Schmerzen auslösen können.

Verletzung

Wenn Ihr Zahn abgebrochen oder gesprungen ist oder Risse aufweist, kann das Dentin oder der Nerv Reizstoffen ausgesetzt werden. Bakterien können sich auch in Rissen ansammeln, was zu Infektionen und Abszessen tief im Zahn führen kann. Während sich der Schmerz ähnlich anfühlt, ist dies nicht dasselbe wie eine Dentinhypersensibilität. Sie sollten immer Ihren Zahnarzt aufsuchen, wenn Sie eine Zahnverletzung haben, da sich Bakterien in Rissen ansammeln und zu Infektionen, Abszessen oder Zahnverlust führen können.

Was tun gegen eine Dentinhypersensibilität?

Was hilft bei Zahnschmerzen aufgrund empfindlicher Zähne? Prävention ist immer der beste Weg, um Ihre Zahngesundheit zu schützen. Um eine zu starke Exposition Ihres Dentins gegenüber Reizstoffen zu vermeiden, sollten Sie eine sorgfältige Mundhygiene praktizieren, die aus zweimal täglichem Zähneputzen, täglicher Verwendung von Zahnseide und Mundspülung besteht.

Zahnpasta und fluoridhaltige Mundspülungen können helfen, den Schmelzverlust zu reduzieren. Produkte, die speziell zum Schutz des Zahnschmelzes entwickelt wurden, enthalten Zinnfluorid, das eine umfassendere Abwehr gegen Schmelzerosion bietet und sogar zur Reparatur von Karies im Frühstadium beitragen kann. Die Verbindung ist auch für ihre antibakteriellen Eigenschaften bekannt. Wenn bei Ihnen das Risiko eines Zahnfleischrückgangs besteht, kann eine antibakterielle Zahnpasta oder Mundspülung dazu beitragen, Ihr Zahnfleisch gesund zu halten. Wenn Sie neu auftretende und ungewöhnliche Zahnschmerzen bei sich feststellen, sollten Sie Ihren Zahnarzt aufsuchen, um sicherzustellen, dass keine ernsthaften zugrunde liegenden Probleme vorliegen. Wenn Ihr Zahnarzt bestätigt, dass Sie unter eine Überempfindlichkeit der Zähne leiden, beschränken Sie den Konsum säure- oder zuckerhaltiger Lebensmittel und Getränke, die die Zahnschmelzerosion verschlimmern können. Dazu gehören:

  • Kohlensäurehaltige Softdrinks
  • Obst und Fruchtsäfte, insbesondere Zitrusfrüchte
  • Alkopops und Erfrischungsgetränke
  • Sportgetränke

Wenn Sie etwas Saures essen oder trinken, wird Ihr Zahnschmelz einige Zeit später weicher. Aus diesem Grund sollten Sie sofort nach dem Essen Ihre Zähne putzen, um den Zahnschmelz zu schützen. Wenn Sie unter starker Zahnschmelzerosion und Überempfindlichkeit leiden, ist es möglicherweise sinnvoller, mehrere Stunden zu warten, bevor Sie Ihre Zähne putzen. Putzen Sie Ihre Zähne vor dem Essen oder Trinken, um Plaque zu entfernen und spülen Sie sie anschließend mit Wasser oder einer fluoridhaltigen Mundspülung nach. Warten Sie einige Stunden, bis Ihr Zahnschmelz wieder ausgehärtet ist, und bürsten und spülen Sie ihn dann wie gewohnt.

Was hilft bei Zahnschmerzen aufgrund einer Reizung des Nerven? Um die Dentinhypersensibilität zu lindern, verwenden Sie eine Zahnpasta für empfindliche Zähne, die Arginin und Calciumcarbonat enthält. Diese Inhaltsstoffe wirken zusammen, um die winzigen Tubuli im Dentin zu blockieren und den Nerv zu schützen. Wenn Sie Zahnschmerzen wegen einer Überreizung Ihres Zahnnervs verspüren, können Sie auch eine kleine Menge mit der Fingerspitze auf den betroffenen Bereich auftragen, um eine schnelle Linderung zu erzielen.

Empfohlene Produkte