Zahnkorrekturen, Zahnersatz & Co.

Wann ist das beste Alter für eine Zahnspange?

685036369

Wann braucht man eine Zahnspange?

Verantwortungsbewusste Eltern möchten immer das Beste für ihre Kinder, auch wenn die Kinder das oft anders sehen. Das bedeutet einmal im Jahr Vorsorge beim Kinderarzt, regelmäßige Kontrollen beim Zahnarzt und einen Termin beim Kieferorthopäden, wenn Sie den Verdacht haben, dass Ihr Kind eine Zahnspange benötigt. Am besten ist es, zunächst herauszufinden, welches das beste Alter für eine Zahnspange ist.

Was bewirkt eine Zahnspange?

Eine kieferorthopädische Behandlung löst mehrere Mund- und Zahnprobleme. Einige dieser Probleme umfassen Engstände der Zähne, fehlende oder überzählige Zähne, Zahnlücken und Fehlbisse. Kieferorthopädische Probleme werden als Malokklusionen bezeichnet. Zahnfehlstellungen, die nicht behoben werden, können später zu Problemen führen, wie Zahnschmelzabbau, Karies und Probleme beim Kauen und Sprechen.

Der erste Besuch beim Kieferorthopäden

Laut Kassenzahnärztlicher Bundesvereinigung (KZBV) werden kieferorthopädische Behandlungen in den meisten Fällen erst nach dem 9. Lebensjahr begonnen, aber bereits im Kindergartenalter kann eine erste Untersuchung durch den Zahnarzt beziehungsweise Kieferorthopäden durchgeführt werden. Bei den Untersuchungen wird kontrolliert, ob die Gebissentwicklung regelrecht verläuft oder ob Einflüsse vorliegen, die diese Entwicklung beeinträchtigen können. Probleme wie Engstände können in der Entwicklungsphase des Kiefers noch leichter behoben werden.

Ihr Kind hat am Anfang vielleicht etwas Angst, zum Kieferorthopäden zu gehen, doch ein erfahrener Behandler wird es verstehen, Ihr Kind zu beruhigen, z. B. indem er ihm zunächst die Praxis zeigt und ihm die Mitarbeiter vorstellt. Sobald Ihr Kind entspannter ist, kann der Kieferorthopäde die erste Untersuchung durchführen, um festzustellen, ob eine Behandlung erforderlich ist. Fotos und Röntgenaufnahmen von Mund und Zähnen helfen bei der Entscheidung über das weitere Vorgehen.

Welche Arten von Zahnfehlstellungen gibt es?

Seien Sie proaktiv in Bezug auf die kieferorthopädischen Bedürfnisse Ihres Kindes und lassen Sie seine Zähne auf Fehlstellungen untersuchen. Laut KZBV sind Stellungsfehler häufig und oft erblich bedingt. Es gibt drei Klassifikationen von Malokklusion, die zunächst zu beachten sind:

  • Klasse 1: Die Okklusion ist normal, jedoch überlappen die oberen Zähne die unteren Zähne kaum. Dies ist die häufigste Fehlstellung.
  • Klasse 2: Überbiss - Hier überlappen die oberen Zähne die unteren Zähne und den Kiefer stark.
  • Klasse 3: Unterbiss - Die unteren Zähne ragen über die oberen Zähne und den Kiefer hinaus. Ein Unterbiss ist bei weitem nicht so häufig wie ein Überbiss.

Wenn Ihr Kind Schwierigkeiten beim Beißen, Kauen oder Sprechen (z.B. Lispeln) hat bzw. zur Mundatmung tendiert, kann eine Fehlstellung der Zähne die Ursache sein. Der Zahnarzt oder Kieferorthopäde Ihres Kindes kann die Situation beurteilen und Ihnen helfen, geeignete Behandlungsmöglichkeiten zu finden.

Gewöhnung an die Zahnspange

Wann braucht man eine Zahnspange? Viele Teenager müssen irgendwann eine Zahnspange tragen. Die Pubertät ist eine schwierige Zeit, und über das Tragen von Zahnspangen kann mit Jugendlichen schwierig zu verhandeln sein. Hier können Eltern helfen.

Es gibt Möglichkeiten, Zahnspangen zu verkleiden, sowohl im übertragenen als auch im wörtlichen Sinne. Ihr Kind hat beim Kieferorthopäden die Wahl zwischen farbigen und transparenten Gummibändern. So kann der Zahnspange etwas Glanz verliehen werden. Ermutigen Sie Ihr Kind außerdem zu einem Hobby oder einer sportlichen Aktivität, die ihm Spaß macht. Unterstützen Sie Ihr Kind und zeigen Sie ihm die langfristigen Vorteile einer kieferorthopädischen Behandlung. Wenn Sie selbst als Kind oder Jugendliche eine Zahnspangen hatten, zeigen Sie ihm Ihre geraden Zähne und ihr strahlendes Lächeln als Beweis.

Nicht nur etwas für Kinder

Kinder haben natürlich kein Monopol auf dem Zahnspangenmarkt. Viele Erwachsene entscheiden sich ebenfalls dazu, ihr Lächeln langfristig zu verschönern und ihre Zahnprobleme zu beheben.

Die Beseitigung von Engständen und Fehlstellungen erleichtert das Zähneputzen und die Verwendung von Zahnseide, wodurch Plaque reduziert und das Risiko für Karies und Zahnfleischerkrankungen gesenkt wird. Ein perfektes Gebiss kann außerdem Ihr Selbstvertrauen erhöhen!

Während das beste Alter für Zahnspangen in der Regel in der Kindheit liegt, in der sich die Zähne noch entwickeln, ist es nie zu spät für ein schöneres Lächeln.

Empfohlene Produkte