Zahnpflege für Babys und Kinder

Die ersten Zähne - eine aufregende Zeit

624908368

Zahnen und die ersten Zähne Ihres Babys

Der erste Zahn bei Ihrem Baby ist ein aufregender Meilenstein für Eltern, doch für Ihr Kind ist es oft der Beginn einer unangenehmen Erfahrung. Es kann schwierig sein, Ihrem Baby dabei zuzusehen, wie es mit Zahnschmerzen kämpft. Wenn Sie jedoch wissen, was Sie erwartet, können Sie Ihrem Baby diese Zeit so schmerzfrei wie möglich gestalten.

Wann bekommt Ihr Baby seine ersten Zähne?

Die Bundeszahnärztekammer gibt an, dass die meisten Babys mit etwa 6 Monaten zu zahnen beginnen. Machen Sie sich jedoch keine Sorgen, wenn Ihr Baby früher seine ersten Zähne bekommt. Die Bundeszahnärztekammer weist darauf hin, dass jedes Kind anders ist und dass einige Babys bereits vor dem 6. Lebensmonat beginnen, zu zahnen. In der Tat werden einige Babys sogar mit Zähnen geboren, obwohl dies sehr selten ist. Ebenso besteht kein Grund zur Sorge, wenn Ihr Kind erst nach dem 6. Lebensmonat mit dem Zahnen beginnt! Es ist völlig normal, dass der erste Zahn bei Ihrem Baby erst nach 12 Monaten durchbricht.

Reihenfolge des Durchbruchs der Milchzähne

Nach Angaben der KZBV brechen die Zähne bei Babys normalerweise in einer bestimmten Reihenfolge durch. Die mittleren unteren Schneidezähne brechen zwischen dem 5. bis 7. Lebensmonat durch, gefolgt von den mittleren oberen Schneidezähnen, die nach etwa 6 bis 8 Monaten zu sehen sind. Als nächstes folgen die seitlichen Schneidezähne, die sich zu beiden Seiten der mittleren Schneidezähne befinden. Das obere Paar bricht zwischen dem 9. bis 11. Lebensmonat durch, gefolgt vom unteren Paar, das zwischen dem 10. bis 12. Lebensmonat folgt. Die ersten Backenzähne oder Seitenzähne werden nach 12 bis 16 Monaten sichtbar, die Eckzähne nach 16 bis 20 Monaten. Die zweiten Backenzähne brechen nach 20 bis 30 Monaten durch und vervollständigen das Milchgebiss mit 20 Zähnen, die auch als Primär- oder Milchzähne bezeichnet werden.

Symptome beim Zahnen

Eine kleine Anzahl glücklicher Babys hat keine nennenswerten Beschwerden beim Zahnen. Wenn Ihr Baby Beschwerden entwickelt, werden diese wahrscheinlich noch auftreten, bevor der Zahn zu sehen ist. Abgesehen von Gereiztheit und Weinen zeigen einige Babys laut Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte folgende Symptome:

  • Gerötetes Zahnfleisch
  • Hautausschläge im Gesicht
  • Ohrreiben
  • Starkes Speicheln
  • Vermehrtes Saugen
  • Erhöhte Erregbarkeit

Eine verbreitete Überzeugung ist, dass Zahnen Fieber oder Durchfall verursacht, doch laut Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte ist das nicht der Fall. Derzeit kann kein ursächlicher Zusammenhang zwischen Fieber, Durchfall und dem Zahnen hergestellt werden. Sollte Ihr Baby eines dieser oder andere Symptome zeigen wenden Sie sich an Ihren Kinderarzt.

So helfen Sie Ihrem zahnenden Baby

Wenn Ihr Baby beim Zahnen Schmerzen hat, kann viel Zuneigung, Kuscheln und Beruhigen sehr hilfreich sein. Außerdem können Sie zur Linderung der Beschwerden Ihres Babys beitragen, wenn Sie sein Zahnfleisch sanft mit einem sauberen Finger massieren.

Möglicherweise haben Sie bemerkt, dass Ihr Baby auf alles beißt, was es in die Finger bekommt! Dies liegt daran, dass der Druck fester Gegenstände Zahnschmerzen lindert. Für jüngere Babys kann ein gekühlter (aber nicht gefrorener) Beißring hilfreich sein. Wenn Ihr Baby bereits abgestillt ist, können Sie ihm gekühlte Obst- oder Gemüsestücke, Grissini oder Brotkrusten anbieten. Übermäßiges Speicheln kann zu Kinderkrankheiten führen. Versuchen Sie, die empfindliche Haut Ihres Babys im Mund-, Wangen- und Halsbereich trocken zu halten, und wechseln Sie häufig feuchte Kleidung oder Lätzchen.

Pflege der ersten Zähne Ihres Babys

Sobald der erste Zahn Ihres Babys durchgebrochen ist, kann Karies auftreten. Um dies zu verhindern, empfiehlt die Bundeszahnärztekammer, einen Zahnarztbesuch einzuplanen, sobald der erste Zahn durchgebrochen ist und zweimal tägliches Zähneputzen als neue Routine zu etablieren. Verwenden Sie für maximalen Kariesschutz eine Babyzahnbürste und eine erbsengroße Portion Zahnpasta mit 500 ppm Fluorid. Es ist nie zu früh, Ihrem Baby gute Mundgesundheitsgewohnheiten zu vermitteln. Indem Sie vom ersten Tag an einen proaktiven Ansatz für die Mundgesundheit Ihres Babys verfolgen, können Sie sein Lächeln während des Zahnens und darüber hinaus schützen.

Empfohlene Produkte